Startseite

Aktuell

Beginn der Hauptarbeiten

März 2020Nach den Vorarbeiten im letzten Jahr starten nun auf der A1 Kirchberg – Kriegstetten die Hauptarbeiten. Nach der Einrichtung der Verkehrsführung beginnt die Erneuerung der Fahrbahnmitte.

 A1 Kirchberg-Kriegstetten
Nächtliche Einrichtung der Verkehrsführung

Im März 2020 beginnen die Hauptarbeiten für die Gesamterneuerung der A1 Kirchberg – Kriegstetten. Die ersten Arbeiten finden im Bereich der Pannenstreifen statt. Aus Sicherheitsgründen gilt Tempo 80 im betreffenden Abschnitt. Danach wird schrittweise die Verkehrsführung für die erste Phase eingerichtet. Die Fahrspuren werden in die Randbereiche der Fahrbahn verlegt, so dass auf dem Mittelstreifen gebaut werden kann. Der Mittelstreifen wird befestigt, damit der Verkehr in den späteren Bauphasen darauf rollen und auch bei künftigen Eingriffen flexibel geführt werden kann.

In der zweiten Jahreshälfte 2020 wird die Fahrbahn Richtung Zürich erneuert. Danach folgen eine Winterpause und 2021 die Erneuerung der Fahrbahn Richtung Bern sowie die Abschlussarbeiten. Später werden noch zwei Strassenabwasserbehandlungsanlagen (SABA) realisiert sowie der Rastplatz Chölfeld umgestaltet.

Vier Fahrspuren auch während der Bauarbeiten

Grundsätzlich stehen dem Verkehr in allen Bauphasen in der Regel zwei Fahrspuren pro Richtung zur Verfügung. Somit dürften die Bauarbeiten kaum für zusätzliche Staus sorgen. Nur für spezielle Massnahmen wie die Einrichtung einer neuen Verkehrsführung muss zeitweise eine Fahrspur pro Richtung abgebaut werden. Dies geschieht jedoch ausserhalb der Spitzenzeiten. Im Rahmen der Autobahnerneuerung werden auch die querenden Brücken und Unterführungen saniert. Dies bringt einige Behinderungen oder Sperrungen der entsprechenden Verkehrsachsen mit sich. Die ersten Sperrungen beginnen im Lauf des Frühjahres 2020. Sie werden jeweils per Newsletter kommuniziert. Jetzt abonnieren!

Sperrung Rastplatz Chölfeld

Der Rastplatz Chölfeld wird als Installations­fläche benötigt. Zudem sind im Bereich des Rastplatzes selbst auch Arbeiten nötig – wie etwa die Verlängerung der Ein- und Ausfahrtsspur. Aus diesem Grund ist der Rastplatz seit 1. April 2019 gesperrt. Er wird bis zum Ende der Arbeiten 2021 gesperrt bleiben.