Abschluss der ersten Bauphase – Seit Ende letzter Woche ist die erste Phase der Gesamt­er­neue­rung der A1 zwischen Kirch­berg und Krieg­stetten ab­ge­schlos­sen. Wäh­rend der ver­gan­genen fünf Mona­ten wurden di­ver­se Vor­ar­bei­ten zur wei­te­ren Instand­setzung in den kom­men­den zwei Jah­ren aus­ge­führt. Die­ses Jahr sind nur noch lo­kal klei­ne­re Ar­bei­ten aus­ser­halb des Fahr­bahn­bereichs ge­plant sowie die Ver­le­gung des Ober­holz­baches wird fort­gesetzt.
Online Version
 
 

A1 Kirchberg – Kriegstetten

Newsletter 19. August 2019

Abschluss der ersten Bauphase

Seit Ende letzter Woche ist die erste Phase der Gesamt­er­neue­rung der A1 zwischen Kirch­berg und Krieg­stetten ab­ge­schlos­sen. Wäh­rend der ver­gan­genen fünf Mona­ten wurden di­ver­se Vor­ar­bei­ten zur wei­te­ren Instand­setzung in den kom­men­den zwei Jah­ren aus­ge­führt. Die­ses Jahr sind nur noch lo­kal klei­ne­re Ar­bei­ten aus­ser­halb des Fahr­bahn­bereichs ge­plant sowie die Ver­le­gung des Ober­holz­baches wird fort­gesetzt.

 A1 Kirchberg – Kriegstetten
Die A1 zwischen Kirchberg und Kriegstetten mit dem Oberholzbach rechts

Die A1 zwischen Kirchberg und Krieg­stetten wird bis im Jahr 2021 um­fassend erneuert. Auf dem ca. acht Kilo­meter langen Ab­schnitt wer­den der Be­lag, die Ent­wäs­serung, der Mittel­strei­fen und die Leit­planken in­stand­gesetzt. Auch Kunst­bauten wie Brü­cken und Unter­füh­run­gen wer­den sa­niert und der Rast­platz Chöl­feld er­hält ver­längerte Ein- und Aus­fahrts­spu­ren. Hier­für muss der Ober­holz­bach ver­legt und an­gepasst wer­den. Ausser­dem ist die Er­stel­lung von zwei neu­en Strassen­ab­wasser­be­handlungs­an­lagen geplant.

Dieses Jahr wurden seit anfangs April 2019 diverse Vor­ar­bei­ten vor­wiegend im Be­reich der Pannen­strei­fen zur wei­te­ren Er­neue­rung in den nächs­ten zwei Jah­ren durch­ge­führt. Dazu ge­hör­ten bei­spiels­weise die Er­stel­lung von Not­halte­buch­ten und ei­ni­gen Pro­vi­so­rien, Mass­nahmen zur Ent­wässerung und die Ein­richtung des In­stalla­tions­platzes auf dem Rast­platz Chöl­feld. Dieser wird bis zum Ab­schluss des Projekts im Jahr 2021 durch­gehend gesperrt bleiben.

Die Vorarbeiten konnten termin­gerecht Ende letzte Woche beendet werden. Für dieses Jahr finden auf der Fahr­bahn im A1-Abschnitt Kirch­berg – Krieg­stetten keine Ar­bei­ten mehr im Rah­men dieses Pro­jekts statt. Ausser­halb der Fahr­bahn wird die Ver­le­gung des Ober­holz­baches wie ge­plant bis im Okto­ber 2019 fort­ge­führt. Der Bach wird für die Ver­länge­rung der Ein- und Aus­fahrts­spur des Rast­platzes Chöl­feld ver­legt, ver­brei­tert und re­vi­ta­li­siert. Hier­bei ent­stehen für den Ver­kehr je­doch keine Be­ein­trächtigungen.

Daneben werden ausser­halb der Fahr­bahn noch Ar­bei­ten an einer Ent­wässe­rungs­lei­tung, Be­lags­ar­bei­ten bei Unter­halts- bzw. Not­zu­fahr­ten sowie Ar­bei­ten der Be­triebs- und Sicher­heits­ein­rich­tung (BSA) ab­ge­schlossen. Schliess­lich wer­den wäh­rend meh­re­ren Näch­ten im Sep­tem­ber noch die pro­vi­so­ri­schen Schutz­zäune zur Bahn­linie zurück­gebaut. Da­für wird je­doch ledig­lich der Pannen­streifen in Fahrt­rich­tung von Bern nach Zürich gesperrt.

Die dies­jährigen Ar­bei­ten be­tra­fen vor­wie­gend den Be­reich ausser­halb der Fahr­bahnen. Ab Früh­jahr 2020 wer­den die Fahr­bahnen er­neuert. Grund­sätz­lich wer­den weiter­hin bei allen Bau­phasen zwei Fahr­spu­ren pro Rich­tung zur Ver­fü­gung ste­hen. Da­durch wird das Stau­ri­si­ko im be­trof­fenen Ab­schnitt durch die Ar­bei­ten kaum erhöht.

In den kommenden zwei Jahren werden zu­dem auch die zu­ge­hö­ri­gen Kunst­bau­ten wie Brü­cken, Stütz­mauern oder Über- und Unter­füh­run­gen in­stand­ge­setzt, die Ent­wässe­rung opti­miert und die Be­triebs- und Sicher­heits­aus­rüs­tung er­neu­ert. Ende 2021 soll das Gesamt­projekt ab­geschlossen sein.

 
Newsletter abonnieren
 

Mit diesem Newsletter informiert Sie das Bundes­amt für Strassen (ASTRA) über die Arbeiten an der A1 Kirchberg – Kriegstetten. Sie sind als Abonnent/in auf unse­rer Adress­liste eingetragen.

Bitte leiten Sie dieses Mail allen Personen und Institutionen weiter, die am News­letter interessiert sein könnten.

Newsletter abonnieren

Newsletter abbestellen

© 2019   Impressum   Kontakt