Umwelt

Bei der A1-Erneuerung steht auch die Umwelt im Fokus. Insge­samt werden vier Ent­wäs­serungs­bauwerke instand­gesetzt und das Leitungs­netz wird ergänzt. Es werden auch zwei neue Stras­sen­abwasser­behandlungs­anlagen (SABA) erstellt.

 Oberholzbach
Der Oberholzbach an der A1 hat mehr Platz erhalten

Auch die Umwelt ist ein wichtiges Thema bei der Erneuerung der A1. So wurde der Oberholzbach, der an der A1 liegt, revitalisiert (weitere Infos dazu unten auf dieser Seite). Weiter wird insbesondere die Ent­wäs­serung den aktuellen Umwelt­normen an­ge­passt. Neben der Instand­setzung der vier bestehenden Entwäs­se­rungs­bauwerke werden an der A1 zwei neue Stras­sen­abwasser­be­hand­lungs­anlagen (SABA) errichtet. Der Zweck ist eine verbesserte Reinigung des Ober­flächen­wassers der Auto­bahn, bevor es in die Ge­wässer abgegeben wird. Zum einen wird die SABA «Chrätzere» zu­sammen mit einem neuen Rück­halte­becken «Ischlag» bei Koppigen gebaut. Zum anderen wird die SABA «Emme» in Kirch­berg erstellt. Ein Rück­halte­becken ist dort schon vor­handen. Die neuen SABA wer­den erst nach der Erneuerung der A1 gebaut. Es wird kein zu­sätz­li­ches Land beansprucht.

 Plan SABA Chrätzere
Luftbild mit Standort der geplanten SABA Chrätzere zwischen der A1 und der Bahnlinie

Umlegung Oberholzbach

Aufgrund der Verlängerungen der Ein- und Ausfahrt des Rast­platzes Chölfeld musste der Bach­verlauf des Ober­holz­baches auf deiner Länge von ca. 900 Metern umgelegt werden. Bei dieser Mass­nahme bot sich auch die Gelegen­heit, den Bach natur­naher zu gestalten. Der Ober­holz­bach wurde von der Auto­bahn­entwäs­serung abgekoppelt und somit entlastet. Das Bach­wasser wird vom Strassen­abwasser getrennt. Dazu wurde eine neue Leitung unter der Auto­bahn durch gebaut.

 Plan Oberholzbach
Der Oberholzbach wurde von der Autobahn weg verlegt und naturnah gestaltet